Das 1. Vorstellungsgespräch!

Wie war das damals bei Ihnen? Blicken Sie doch mit mir einmal zurück.. 

 

Ich habe mich riesig gefreut, als die Einladung zum Gespräch im Briefkasten landete und

auch meine Eltern deswegen ein bißchen aus dem Häuschen waren.

Aber nach der ersten Euphorie schwebte die doch etwas bedrohliche Blase des

1. Vorstellungsgespräches mehrere Tage bis zum vereinbarten Termin über meinem Kopf

und bereiteten ein mulmiges Gefühl in meinem Bauch.

 

Wirklich gut gemeinte Ratschläge der Eltern - ja die waren da, aber ob sie schlussendlich

geholfen haben..  Die waren ja selber schon lange raus aus dem Thema "Vorstellen".

Ich wurde hingebracht und mit einem leichten Schulterklopfer:

"Nur Mut, du machst das schon" ging es auf in den Kampf.

 

Wie sehr hätte ich mir rückblickend doch ein wenig mehr professionelle Unterstützung gewünscht.

Von jemandem der weiß was da in diesen 4 Wänden gleich passiert.

Auf wen treffe ich, wie habe ich mich zu verhalten, Hände schütteln, Augenkontakt, Small Talk,..

wie mache ich das alles zusammen gleich richtig und wie finde ich auch noch ein paar Sätze

in meinem Kopf, die sich nicht total daneben anhören. 

 

So wie es mir damals ging, geht es heute noch sehr Vielen!

Ich habe bei zahlreichen Vorstellungsgesprächen auf der anderen Seite, nämlich der

des Arbeitgebers gesessen. Und so manchem Jugendlichen, als auch Erwachsenen,

hätte ein bißchen Vorbereitung geholfen, die ersten 5 Minuten viel gelassener

und selbstbewusster zu überstehen.

 

Zum Schluss greife ich die Eingangsfrage noch einmal auf:

Wie ging es Ihnen damals, erinnern Sie sich noch an Ihr 1. Vorstellungsgespräch?

Wie ist es ausgegangen oder wieviele Anläufe haben Sie gebraucht,

um ein wenig sicherer zu sein? Wie gehen Sie es heute an, oder wie unterstützen Sie Ihr Kind?

 

Ich freue mich auf Ihre Kommentare unter dem Artikel.

 

Herzlichst

Bianca Schiffgens

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0