· 

Wenn Profession keine Passion mehr ist

Facebook erreicht Menschen unterschiedlichster Couleur. Mit der Funktion: "Hier sofort einen Termin zur Berufsberatung buchen", ist die Hemmschwelle für viele gering und ich freue mich jedes mal sehr, wenn eine Anfrage von jemand PLING macht, den ich ggfs. schon kenne! Vertrauen in der Beratung ist meiner Meinung nach einer der wichtigsten Aspekte.

 

Es erreicht mich also eine Mail von jemand aus dem erweiterten Bekanntenkreis. Wir haben uns schon Jahre nicht mehr gesehen habe und freue mich über folgende Zeilen: "Machst du das nur für Jugendliche oder würdest du mich auch beraten?"

 

Kurz darauf haben wir das "Kennenlern-Gespräch", das ich jedem meiner Kunden anbiete. Die Chemie muss stimmen, wenn man zusammen "arbeitet". Dazu frage ich ein paar, mir generell wichtige Sachen im Gespräch ab und er füllt mir einen umfangreichen Beratungsbogen aus, woraus ich im Nachgang das Angebot erstelle. 

 

Zwei Wochen später arbeiten wir schon intensiv am neuen Weg. Alles ist ok bisher. Auf eine eher belanglose Frage bekomme ich plötzlich die Antwort: "Mh, nunja, also ich gehe ja jetzt schon seit 6 Wochen nicht mehr zur Arbeit." 

 

21, 22.. Stille... 

 

Tausend Gedanken schießen mir durch den Kopf - hab ich nicht genau genug gefragt,.. warum erzählt er das erst jetzt.. wie lebt er mit dieser Situation... usw.

 

Tatsache ist, dass es tatsächlich vielen Menschen genau so geht. Die Alltagsmühle dreht sich und dreht sich und dreht sich. Wann ist der beste Zeitpunkt, um selbst zu erkennen: "Es geht nicht mehr, mein Job macht mich kaputt."

Ich kann diese Frage nicht beantworten. Jeder hat für sich selber seine Schmerzgrenze. Aber Himmel - hör doch auf dich, deinen Bauch, deinen Körper. Klar, ich verstehe auch jedes zögern. Der Rattenschwanz der dran hängt, womöglich eine ganze Familie, eine ganze Existenz. Umso wichtiger ist es sich frühzeitig Hilfe zu suchen, bevor man jeden Tag mit Bauchschmerzen zur Arbeit geht oder im schlimmsten Fall das Burn-out zuschlägt und man gar nichts mehr machen, bzw. einfach kein Geld mehr verdienen kann. 

 

In diesem Fall ist es der Klassiker und der ist schnell analysiert. Mein Klient ist ein kreativer Kopf, voller Tatendrang, dazu ausgeglichen mit einer Vision im Kopf und immer für die Sache. Grundsätzlich ein perfekter Arbeitnehmer. Leider ist er in der für ihn völlig falschen Abteilung gelandet und sein ICH, seine Kreativität, sein Enthusiasmus etwas zu bewegen, verkümmert seit Jahren in der Analyse eines Unternehmens.

 

Zahlen, Fakten, Leistungsdruck - jetzt geht`s nicht mehr. 

Herrje.. Gott sei Dank hat er den Weg hierher gefunden und hat mich angeschrieben. 

 

Heute, einige Monate später, hat er sein neues, eigenes Business aufgebaut und ist erfolgreich selbstständig! In seinem Metier, genau auf ihn zugeschnitten, mit allen Entfaltungsmöglichkeiten seiner Person. Privat und beruflich verknüpft. Der Seelenfrieden ist zurück, auch in der Partnerschaft. 

 

Glaub` nicht, dass der Weg dahin ein leichter war. Wir haben intensiv und lange gearbeitet und einen Prozess in Gang gebracht, in dem auch harte Entscheidungen getroffen werden mussten. Aber ich als Beraterin erkenne in jedem Treffen das wir haben, dass wenn Entscheidungen getroffen wurden, es meinem Gegenüber immer besser geht. Der Druck ist weg. Die Konzentration auf das was kommt und was wieder Spass macht ist da. 

Es fehlte nur jemand, der ihn in seiner, schon lange im Kopf vorhandenen Absicht, bestärkt und den Weg danach aufzeigt. 

 

An dieser Stelle ein Zitat, wie es besser nicht passen könnte.  Eine der besten Profiler weltweit, nämlich Suzanne Grieger-Langer, sagt: "Es gibt kein Ausbrennen von etwas das Spaß macht." 

 

Mein Reden! Deshalb winke ich immer wieder mit dem erhobenen Fähnchen: "Suche und finde die Ausbildung, das Studium oder den Job, der dir Spaß macht!" Und seien Sie sich sicher, man kann das im Vorfeld herausfinden. Wer als Jugendlicher früh anfängt seine Fühler auszustrecken, dazu etwas Berufsorientierung, Beratung und Praxis, der kann später ganz klar definieren, worauf er Lust hat und worauf nicht, denn genau das ist eben ungeheuer wichtig. 

 

Ich bin auf jeden Fall heute noch stolz und freue mich, dass es in oben beschriebenen Fall so gut und vor allem gesundheitlich ohne Beeinträchtigung gelaufen ist. Es hätte anders kommen können, wenn noch ein oder zwei Wochen ins Land gegangen wären. 

 

Gibt es bei Ihnen oder in Ihrem Umfeld ähnliche Verläufe? Schreiben Sie mir gerne Feedback in die Kommentare oder persönlich über info@deinbizz.de.

 

Achten Sie auf sich! 

 

Herzlichst

Bianca

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0